logo_wandern

Wandergebiet "Rote Marter"   An der "Roten Marter“, wie der zentrale Informationspunkt mit Steinmarterl im Volksmund heißt, treffen zahlreiche Wanderwege aufeinander, bzw. führen an dieser markanten Stelle zwischen den Forstgebieten Dachsbau, Nazl und Kirchenholz vorbei. Der Name "Rote Marter“ dürfte darauf hinweisen, dass an dieser Stelle Strafgefangene der angrenzenden früheren Bezirke Leuchtenberg und Nabburg ausgetauscht wurden.   An der Roten Marter beginnt der von Leo Bäumler, einem Bildhauer aus Oberköblitz, geschaffene Kreuzweg. Die letzte Station steht bei der Judas Thadäus Kapelle oberhalb der Köblitzbachquelle. Pater Karl Demleitner hat diese Kapelle und den Kreuzweg zur Erinnerung an seine erfolgreiche Missionsarbeit in Japan errichten lassen.   Die von den Orten Wernberg und Oberköblitz zur Roten Marter führenden Wanderwege können natürlich auch zu kürzeren und längeren Rundwanderungen (z.B. über Feistelberg) verbunden werden.   Auch die vorerwähnten Rundwege Nr. 2 und 3 führen über die "Rote Marter“.